Facebook Image

Civil Krav Maga (Selbstverteidigung)

Im Gegensatz zu den anderen Krav Maga Ausbildungsbereichen konzentriert sich der zivile Bereich primär auf den Eigenschutz und die Selbstverteidigung, nicht auf den Schutz Dritter. Maßgebliches Prinzip ist hierbei das Motto: „Don't get hurt! - lass dich nicht verletzen!“.

In der Praxis bedeutet das, in jeder Gefahrensituation die Option zu wählen, die ein Verletzungsrisiko für die eigene Person minimiert. Im Training erlernt der student die möglichen Umgansformen mit einer drohenden Gefahr und die angemessene Reaktion unter Stress. Oberstes Ziel ist die Vermeidung von eigenem Personenschaden bzw. bei maximaler Gefahr die Sicherstellung des Überlebens.

Zu den gelehrten Optionen gehören in der Reihenfolge der Anwendung:

  • Identifikation und Vermeidung von Gefahrensituationen

  • Schneller taktischer Rückzug

  • Ausrüsten mit Behelfsverteidigungsmitteln vor Ort

  • Verteidigung und Kampf

  • Flucht/ Entkommen

Die gelehrten Techniken orientieren sich an den individuellen persönlichen Möglichkeiten und geben so Personen mit unterschiedlichen Alter, Gewicht, Körperbau, Geschlecht und Fitness die für sie passenden Maßnahmen an die Hand. Ebenfalls berücksichtigt werden die im jeweiligen Land am häufigsten vorkommenden Arten von Übergriffen, so dass stets der realistische Hintergrund und die Anwendbarkeit gewährleistet sind. Neue Formen von Angriffen werden bewertet und Techniken wenn nötig adaptiert. Dadurch ist Krav Maga immer up to date.